MEMO is Open Access

Textuelle Dinghaftigkeit. Eine Einleitung

Inwieweit können Texte als Dinge betrachtet werden? Auf eine theoretische Kontextualisierung und eine mediävistische Perspektivierung dieser Fragestellung folgt der Versuch einer kleinen Typologie von Formen textueller Dinghaftigkeit.

Inventories as Material and Textual Sources for Late Medieval and Early Modern Social, Gender and Cultural History (14th-16th Centuries)

Inventories are more than just lists of things. This paper explores the textual and material qualities of inventories as narrative sources for late medieval and early modern social, gender and cultural history highlighting basic typologies and features for analyzing early modern inventories.

An Armour of Sound. ‘Sancte Sator’ (‘Carmen ad Deum’) and its German Gloss

Lorica poems, invocating God’s help, conjure strong armour and weapons against evil. Once in Passau, a medieval German writer intervened into such a poem by transforming his gloss into a ‘weapon’ as well.

Performative Ding-Bedeutung: Der Stricker und sein metaphysisches Dinge-Verständnis in seiner Kleinepik

In seiner Kleinepik zeigt der Stricker auf geradezu analytische Art und Weise auf, wie sich die magische Macht von wertvollen Dingen entfalten kann. Dabei halten sich Kritik an Magie und eine lebenspraktische Anleitung zu ihrer Ausübung die Waage.

Text as Thing. The Dog Lead in Albrecht’s ‘Jüngerer Titurel’

The Brackenseil, a special dog lead from the Middle High German Jüngerer Titurel, fails in leading a dog but succeeds in leading the character’s actions. Because of its specific thingness that affects its status as gift and medium, it overrules the text written on it.
MEMO
Textuelle Dinghaftigkeit. Eine Einleitung
MEMO
Inventories as Material and Textual Sources for Late Medieval and Early Modern Social, Gender and Cultural History (14th-16th Centuries)
MEMO
An Armour of Sound. ‘Sancte Sator’ (‘Carmen ad Deum’) and its German Gloss
MEMO
Performative Ding-Bedeutung: Der Stricker und sein metaphysisches Dinge-Verständnis in seiner Kleinepik
MEMO
Text as Thing. The Dog Lead in Albrecht’s ‘Jüngerer Titurel’
MEMO_quer

Von den angewandten Farben zur funktionalen Kolorierungsmethode

Zur Entwicklung der Kolorierungsformen von Verlagslandkarten in der Zeit des späten 16. bis frühen 19. Jahrhunderts

Mit dem Aufkommen der Verlagskartographie im späten 16. Jahrhundert wurden Landkarten als Massenprodukte hergestellt. Sie wurden als Kupferstiche schwarz-weiß gedruckt und danach per Hand koloriert. Doch wie konnte man…

Weiterlesen